____Blindes Huhn


Blindes Huhn
das einfachste Kartenspiel der Welt, oder?
von Michael Schacht

3 bis 6 Spieler versuchen moeglichst wenig Blinde Huehner zu bekommen. Doch selbst bei guten Karten kann einiges schief gehen. Denn beim Spiel darf man nur die rechte oder linke Karte ausspielen. Also am Anfang die Karten geschickt sortieren, wenn naemlich das Spiel erst laeuft, darf nicht mehr umgesteckt werden.

Inhalt
60 Spielkarten, 5 Regelkarten, 1 Info-Karte

Spielvorbereitung
Zettel und Stift fuer die Abrechnung bereit legen. Je nach Spielerzahl kommen Karten aus dem Spiel: - bei 3 Spielern werden die Karten O bis 23 aussortiert, - bei 4 Spielern werden die Karten O bis 11 aussortiert, - bei 5 und 6 Spielern wird mit allen Karten gespielt. Die Karten gut mischen und gleichmaessig an alle Spieler verteilen. Es beginnt der Spieler nach dem Geber, es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Danach beginnt der Spieler, der den Stich gemacht hat, usw.

Spielverlauf
Zuerst muss jeder Spieler seine Karten auf die Hand nehmen und sortieren. Dies ist eine wichtige Phase im Spiel, denn hier entscheidet jeder, in welcher Reihenfolge er seine Karten ausspielt. Hat das Spiel begonnen (die erste Karte wurde gespielt), duerfen die Karten nicht mehr umgesteckt werden. Der Startspieler fragt nun ob jeder mit sortieren fertig ist und beginnt dann das Spiel. Ausgespielt werden darf dann immer nur die Karte ganz rechts aussen oder ganz links aussen. Die 59 ist am hoechsten, die O am niedrigsten. Die hoechste Karte macht den Stich. Da die Karten mit den Huehnern am Ende Miese zaehlen, versucht jeder Spieler moeglichst wenige davon zu bekommen. Die Huehner, die man auf der Hand hat, versucht man natuerlich loszuwerden. Jeder versucht also keinen Stich zu machen, in dem Huehner liegen. Bekommt man trotzdem Huehner, legt man sie stichweise offen aus (um die Abrechnung zu vereinfachen). Das Spiel endet, wenn alle Karten ausgespielt sind.

Abrechnung
Es zaehlen nur die Huehner, alle anderen Karten sind am Ende wertlos. Fuer jedes Huhn, bekommt man Minuspunkte. Und zwar so viele, wie Eier auf der Karte abgebildet sind. Bei Stichen mit mehreren Huehnern multipliziert sich die Punktzahl: Bei 2 Huehnern, wird die Punktzahl verdoppelt: z. B. (3+2)*2=10 Minuspunkte. Bei 3 Huehnern wird verdreifacht, bei 4 Huehnern wird vervierfacht usw. Die Miesen werden fuer jeden Spieler notiert. Es folgt das naechste Spiel. Ueblicherweise wird vorher vereinbart wieviel Runden gespielt werden sollen. Man kann natuerlich auch eine Punktzahl festlegen (z. B. 130), bei deren Erreichen das Spiel endet. Danach gewinnt der, der die wenigsten Miesen hat. Da die Huehner im Spiel aussortiert werden, empfiehlt es sich diese vor dem Neumischen etwas unter die Karten zu verteilen.

Der letzte Stich
Wer den letzten Stich macht, darf einen seiner Stiche (allerdings nicht den letzten) beiseite legen und muss diesen nicht werten.

Taktik
Ueber Taktik laesst sich eine Weile "philosophieren". Jeder wird seine eigene entwickeln, auf die er schwoert. Letztendlich entscheidet jedoch meistens das Glueck. Hier trotzdem ein paar Anregungen: - schon beim Sortieren beachten, wer rauskommt. Oft kann man, wenn man "hinten sitzt" im ersten Stich eine schlechte Karte loswerden. Oder, wenn man selber rauskommt, die Gegner ueberraschen, die mit einer niedrigen Karte am Anfang rechnen. - oder schlechtere Karten in die Mitte stecken, damit sie erst am Schluss fallen, wenn oft noch die "dicken Brocken" kommen. - oder alle schlechte Karten links, alle gute rechts. - oder in aufsteigender Reihenfolge sortieren. - einfach so lassen, wie sie ausgeteilt werden (ist allerdings selten von Erfolg gekroent).

Beispiel fuer einen Spielbeginn (4 Mitspieler)
Nachdem jeder seine Karten sortiert hat, beginnt Bernd das Spiel.
- Bernd spielt seine rechte Karte aus, die 19
- Sabine spielt ebenfalls ihre rechte Karte aus, die 32
- Ulf spielt die linke Karte aus, die 30 (Huhn)
- Marianne spielt ihre rechte Karte aus, die 20 (Huhn)
Sabines Karte ist die hoechste. Sabine kassiert den Stich und legt die 4 Karten vor sich ab.
(Der Stich zaehlt am Ende 14 Miese; 4 (faule Eier) + 3 (faule Eier) x 2 (Blinde Huehner) = 14). Da Sabine den Stich gemacht hat, beginnt sie nun die naechste Runde und spielt eine Karte aus. Usw.

Der Autor
Michael Schacht, geboren 1964, ist von Beruf Kommunikations-Desginer und lebt in Frankfurt am Main. Fuer ihn steht vor allem der Spielspass im Vordergrund. Dafuer verzichtet er auch gerne mal auf ein verzwicktes Regelwerk. Mit dem vorliegenden Kartenspiel gewann er 1997 den Spieleautorenwettbewerb des Hippodice Spieleclub e.V.