____Her mit den Kroeten


Fette Beute:
Her mit den Kroeten
von Michael Schacht

3 bis 5 Spieler ab 12 Jahre spielen um "Fette Beute". 10 Spiele dauern ca. 50 Minuten. Das Spiel besteht aus 40 Karten. Jeweils 10 Karten in den Farben Blau, Gruen, Lila und Rot.

Rot: je eine Karte von 0 bis 8 und eine 9.
Lila: je eine Karte von von 1 bis 8 und zwei 9er.
Gruen: je eine Karte von 2 bis 8 und drei 9er.
Blau: je eine Karte von 3 bis 8 und vier 9er.

Auf den Karten unterhalb der kleinen Zahlen sind Striche. Diese zeigen an, wieviele 9er in dieser Farbe im Spiel sind. Fuer den Wert der Karte haben sie keine Bedeutung. Auf den 8ern sind Kroeten abgebildet. Sie sind die einzigen Karten (neben der roten Null), die am Schlu? Bonuspunkte bringen.

Ziel des Spiels
Nur wer sich die Karten mit den Kroeten holt, macht viele Punkte. Wer mit einer eigenen Kroete einen Stich macht, kassiert besonders viele Punkte. Wer eine gegnerische Kroete faengt, bekommt weniger Punkte, weil das einfacher ist. Wer zuerst 66 Punkte erreicht, hat gewonnen.

Spielvorbereitung
Fr die Abrechnung mssen Zettel und Stift bereitgelegt werden. Bei 3 Spielern kommen die blauen Karten aus dem Spiel. Die Karten werden gemischt und gleichmSssig an alle Spieler verteilt. Die Karten werden verdeckt auf der Hand gehalten.

Spielverlauf
Es beginnt der Spieler links vom Geber, es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Jeder Spieler spielt reihum eine Karte. Hat jeder eine Karte gelegt, wird geschaut, wer die Karten bekommt ("den Stich macht"). Derjenige, der den Stich macht, legt ihn verdeckt vor sich ab. Danach beginnt er die naechste Runde usw. Das geht so lange, bis alle Karten gespielt worden sind. Danach folgt die Abrechnung.
Das Besondere an "Her mit den Kroeten" ist, da? man nicht zeigen mu?, welche Karte man ausspielt, man darf sie verdeckt ausspielen. Erst nachdem jeder eine Karte ausgespielt hat, wird aufgedeckt und geschaut, wer die Karten bekommt.

Die Rangfolge der Karten
Die 9 ist am hoechsten, die 0 am niedrigsten. Die hoechste Karte macht den Stich. Bei gleichhohen Karten sticht immer die zuletzt ausgespielte. Die angespielte Farbe mu? bedient werden, wenn man kann (Bedienpflicht!).

Kroeten durchbringen und fangen
Es wird unterschieden zwischen: "eine Krste durchbringen" und "eine Krste fangen":
- Eine Kroete durchbringen hei?t: mit einer Kroete, die man auf der eigenen Hand hat, einen Stich machen.
- Eine Kroete fangen heisst: einen Stich machen, in dem eine Kroete liegt, die ein anderer Spieler ausgespielt hat.

Bonuspunkte
Jeder Stich zaehlt am Schlu? 1 Punkt.
Eine durchgebrachte Kroete bringt 8 Bonuspunkte.
Eine gefangene Kroete bringt 3 Bonuspunkte.
Die gefangene rote Null bringt 1 Bonuspunkt.

Offen oder verdeckt spielen
Jeder Spieler darf seine Karte offen oder verdeckt ausspielen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die anderen Spieler offen oder verdeckt ausspielen. Spielt man verdeckt aus, muss man sagen was man ausgespielt hat. Das man dabei nicht unbedingt die volle Wahrheit sagen muss, wird etwas spSter erklaert.

Anspielen
Der herauskommende Spieler bestimmt dadurch wie er anspielt (ob verdeckt oder offen), ob man mit einer anderen Farbe den Stich machen kann oder nicht.
D. h.:
- Spielt der herauskommende Spieler eine Karte offen an, kann man mit einer Karte einer anderen Farbe den Stich nicht machen. Selbst wenn es die hoechste Karte im Stich waere.
- Spielt der herauskommende Spieler eine Karte verdeckt an, kann man mit einer Karte einer anderen Farbe den Stich machen. Vorausgesetzt die Karte ist die hoechste im Stich.

Beispiel:
Spieler A spielt offen die rote 3 an. Spieler B legt verdeckt die rot 5. Spieler C spielt offen die gruene 7, weil er keine roten Karte hat. Spieler B deckt nun seine Karte auf. Den Stich bekommt Spieler B. Weil Spieler A offen angespielt hat (in rot), kann man nur mit einer roten Karte den Stich machen. Daher macht Spieler C den Stich nicht, obwohl er die hoechste Karte hatte.

Spieler B spielt nun verdeckt die grne 4 an. Spieler C legt verdeckt die blaue 9, weil er keine gruene Karte hat. Spieler A spielt verdeckt die gruene 6. Nun deckt jeder seine Karten auf. Den Stich bekommt Spieler C. Weil Spieler B verdeckt angespielt hat, kann man den Stich mit der hoechsten Karte machen egal welche Farbe sie hat.

Luegen
Wer verdeckt spielt, mu? sagen was er ausspielt. Allerdings mu? es nicht die volle Wahrheit sein. Beim Wert der Karte darf man luegen, ohne da? man mit Konsequenzen rechnen mu?. Die Farbe der Karte mu? jedoch richtig angesagt werden. Schlie?lich muessen die anderen Spieler ja wissen, welche Farbe sie bedienen mssen.

Beispiel:
Spieler A spielt z. B. verdeckt die rote 4 und behauptet, es sei die rote Kroete (8). Spieler B legt verdeckt die rote 9 und behauptet, es sei die rote 2. Spieler C spielt offen die rote 4. Nun wird aufgedeckt. Spieler B bekommt den Stich, aergert sich aber, weil er seine 9 umsonst gespielt hat und mit ihr nicht mehr die Kroete fangen kann.

Abrechnung
Sind alle Karten ausgespielt, kommt es zur Abrechnung. Jeder Spieler zaehlt seine Stiche, sowie gefangene und durchgebrachte Kroeten. Er schaut auch, ob er die rote Null gefangen hat. Die erreichten Punkte werden fr jeden Spieler notiert und es folgt das naechste Spiel. Wer als erster 66 Punkte erreicht, hat gewonnen. Natuerlich ksnnen auch andere Spiellaengen vereinbart werden, z. B. 4 Runden.

Taktik
Eine wichtige Entscheidung ist fr den Herauskommenden immer, ob er offen oder verdeckt ausspielt.
- Hat man eine Kroete in einer Farbe, in der schon alle 9er raus sind, spielt man die Kroete am besten offen. Dann bekommt man sie sicher durch.
- Will man versuchen eine Kroete "durchzumogeln", spielt man sie verdeckt.
- Will man versuchen 9er rauszulocken, spielt man am besten verdeckt.
- Mit der roten Null offen ausgespielt, kann man versuchen die rote 9 rauszulocken.
- Die letzte Karte spielt man am besten immer offen.

Profi-Wertung
Die Profi-Wertung ist komplizierter, dafuer aber gerechter. Spielt man mit ihr, mu? allerdings eine andere Spiellaenge als 66 Punkte vereinbart werden.